Mutter-Kind-Kur Wiefelstede
Momlife

Erfahrungsbericht zur Mutter-Kind-Kur in Wiefelstede (Teil 1)

Heute mal ein anderes Thema als das Reisen. Ich hatte bei Instagram so viele Nachfragen, dass ich meine Erfahrungen der Mutter-Kind-Kur mit euch teilen möchte.

September 2019 bin ich zur eigentlich dreiwöchigen Mutter-Kind-Kur nach Wiefelstede ( https://www.mvkk-wiefelstede.de/ ) gefahren. Meine Tochter war zu dem Zeitpunkt 2,5 Jahre alt. Ich habe die Kur am 9. Tag abgebrochen. Ich möchte euch ausführlich erzählen warum.

Unsere Mutter-Kind-Kur in Wiefelstede

Der Kurstart der Mutter-Kind-Kur Wiefelstede lief durchwachsen. Die Abholung am Bahnhof lief gut, die Zimmer, die Umgebung und das Haus schienen gut zu sein. Dann der erste Schock. Mein Kind sollte eine Stunde nach Ankunft schon in die Fremdbetreuung. In den Unterlagen stand „sanfte Eingewöhnung für die unter 3 Jährigen. Planen Sie daher Zeit ein“. 4 Tage vor Kurstart hatte ich am Telefon nachgefragt. Da sagte man mir, Montag ist Anreise zur Kur, Dienstagvormittag Eingewöhnung im Kinderhaus und nachmittags Betreuungspflicht. Nun sollte sie aber sofort dahin. Immerhin hat die MVKK Wiefelstede einen Indoor Spielplatz, der bei den meisten Kindern punktet. So auch bei meiner Kleinen.

Kinderbetreuung während der Kur in Wiefelstede

Am 1. Tag nach Anreise zur Mutter-Kind-Kur ging es dann also richtig los. Wir waren morgens um 9 im Kinderhaus. 15 Kinder waren in ihrer Gruppe. Viele Eltern wurden direkt nach dem Bringen weggeschickt. Einige blieben ein wenig. Nach einer halben Stunde sagte man mir, ich könne doch auch mal gehen. Ich fragte meine Tochter, ob das ok sei. Sie wollte das aber nicht. Also blieb ich über eine Stunde. In dieser Stunde beobachtete ich, wie eine Hand voll Kinder weinten, ihre Mütter suchten und hysterisch schrien. Jede(r) Erzieher(in) hatte 1-2 weinende Kinder bei sich. Die kamen gar nicht hinterher. Ich musste weinen. Das war mir zu viel. Ich klärte sofort, dass ich das mit meiner Tochter nicht machen werde und sofort wissen wolle, wenn es ihr nicht gut geht. Man ging auf mich ein, sagte mir aber auch, dass die Kinder dadurch müssten und das aber hier in der Mutter-Kind-Kur so üblich und normal sei. Schrecklich. Am Nachmittag hatten wir alle eine Pflichtveranstaltung und man hörte währenddessen so viele Kinder weinen. Manche Kindern sahen am Abend beim Essen völlig fertig aus. Der zweite Betreuungstag lief für uns von ca. 9-11.30 Uhr. Dann wurde ich gerufen. Sie war müde, weinte und wollte nichts essen. Den Nachmittag war sie gereizt und neigte zu Wutanfällen.

Mein Kind wird krank: Umgang mit meiner Tochter

Sie bekam abends Fieber. Morgens meldete ich es und wir mussten zum Arzt. Mandelentzündung. Antibiotikum wird verschrieben. Ich gehöre allerdings eher in die naturheilkundliche Kategorie.  Mir wurde direkt Angst gemacht, sie müsse das Antibiotikum nehmen, sonst wäre das Herz in Gefahr. Wir wurden isoliert wegen möglicher Ansteckung. Ich telefonierte mit der Heilpraktikerin meines Vertrauens und behandelte mit Globuli und Traumeel Salbe von außen. Der Supergau fand nach dem ersten Arztgespräch statt. Da sollte ich zu meiner Anwendung gehen, einer Einweisung in Sportgeräte, und mein fieberndes, krankes Kind bei einer sogenannten Kur-Oma lassen! Eine Frau vom Dorf, die kranke Kinder im Zimmer des Kurhauses hütet, weil sie ja nicht in die Betreuung dürfen. Eine völlig fremde Person. Ich habe diskutiert und das vehement verneint. Antwort der Rezeption war, die könne ja wohl auch alles, was ich auch tue. Wtf.

Am nächsten Tag beim Arzt: Blick in den Hals und Lob für meine angeblich richtige Entscheidung zum Antibiotikum. Haha! Das Medikament gab ich verschlossen mit Gruß an die Ärztin nach Abreise zurück. Meiner Meinung nach wurde das vor allem empfohlen, damit sie schnell gesund wird und nicht mehr ansteckend ist. Damit der Betrieb normal weiterlaufen kann.

Dann war Wochenende. Wir waren gesundgeschrieben, durften gemeinsam töpfern und rausgehen. Wir hatten einen schönen Ausflug an die Nordsee.

Im 2. Teil geht es um den Abbruch der Mutter-Kind-Kur (Bürokratie) und eine Aufzählung der paar positiven Dinge in der MVKK Wiefelstede. Und ich erzähle euch von einem letzten Vorfall im Kinderhaus. Hier: http://www.zweiumdiewelt.de/erfahrungsbericht-zur-mutter-kind-kur-in-wiefelstede-teil-2/

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.