Alleinerziehend Reisen

Low Budget Reisen mit Kind

Wie habe ich es geschafft so günstig und monatelang zu reisen und was war mein Einkommen in der Zeit? Was habe ich monatlich schätzungsweise in Asien/Marokko ausgegeben?

Ich möchte dir heute einen Einblick in meine Form des Reisens geben: Individuell und Low Budget.

Individuell bedeutet, dass ich grundsätzlich alles selbstständig buche und getrennt voneinander. Wie du bereits in meinen anderen Artikeln lesen konntest, ist mir die Flexibilität bei Reisen sehr wichtig. Daher mag ich keine Pauschalreisen und Unterkünfte mit Voll- oder Halbpension. Ich suche mir meine Flüge und Unterkünfte auf verschiedenen Suchportalen raus. Ich buche meistens für eine Nacht oder zwei und verlängere bei Gefallen vor Ort. Hin und wieder bekommt man dann einen Rabatt. Manchmal klappere ich vor Ort auch andere Unterkünfte ab, wenn mir die Gegend gefällt und lasse mir Zimmer zeigen und bespreche dann den Preis.

Da ich zeitlich flexibel bin durch meine Elternzeit, kann ich außerhalb der Ferienzeiten verreisen, was eine Menge Geld spart. Meine Tochter und ich schliefen auf unseren Fernreisen meistens in Doppelzimmern mit eigenem Bad in günstigen Hotels, mal mit oder ohne Frühstück. Übernachtungen in Mehrbettzimmern in Hostels mit Baby waren in Asien nicht erlaubt. Im Hostel in Doppelzimmern schon. Ich bin allerdings auch ein großer Fan geworden von Appartements zur Selbstversorgung. In Marokko habe ich damit sehr gute Erfahrungen machen können.

Grundsätzlich reise ich in Länder, die Low Budget Reisen möglich machen und vermeide einfach „teure Reiseziele“. Ich checke vorher online anhand von Erfahrungsberichten und Youtube Videos (Vlogs), wie viel andere Reisende vor Ort circa ausgeben mussten für bestimmte Dinge und überlege mir, ob ich das möchte oder nicht. Viele Länder fallen für mich wegen des (kalten) Klimas schon aus.

Finanziert habe ich meine langen Reisen durch Sparen, Elterngeld und gutes Haushalten vor Ort. Da ich vor und in meiner Schwangerschaft neben dem Studium viel gearbeitet hatte, bekam ich hohes Elterngeld und das nutzte ich. Hier findest meinen ausführlichen Artikel zum Sparen mit Kind im Alltag: /http://www.zweiumdiewelt.de/tipps-um-deine-welt-reisen-als-alleinerziehender-zu-finanzieren/

Mein Tagesbudget für Asien

Mein Limit waren in Asien circa 25 Euro pro Tag für alles und das war sehr gut umsetzbar. Geschlafen haben wir meistens in Hotels für 8-12 Euro pro Nacht mit oder ohne Frühstück/Pool und Ventilator oder Klimaanlage. Die Transporte mit dem Tuk Tuk waren immer sehr günstig mit ein paar Euro pro Tag. Gegessen habe ich immer Streetfood oder hin und wieder auch mal in kleinen Restaurants. Streetfood, wie beispielsweise Reis mit Gemüse oder Nudeln und Obst, kostete meistens 1-1,50 Euro pro Mahlzeit, so dass ich so circa auf 5-6 Euro am Tag für Essen kam. Meine Tochter hat damals nicht so viel gegessen wie heute, so dass ich jetzt sicherheitshalber nochmal ein paar Euro dazurechnen würde in der Planung. Am Teuersten waren ab und an mal Eintrittskarten für bestimmte Sehenswürdigkeiten. Flüge innerhalb Asiens bekommst du auch für 20-30 Euro/Person inklusive Gepäck. Kinder bis 2 Jahre kosten nur einige Prozent deines Ticketpreises.

Mein Tagesbudget in Marokko

In Marokko musste ich etwas höher kalkulieren. Schätzungsweise lag unser Budget bei 35 Euro/Tag. Gute günstige Unterkünfte waren hier im Dezember schwieriger zu finden. In Marrakesch war es eine Katastrophe. Ich zahlte in Marokko durchschnittlich 20-23 Euro für die Unterkunft pro Nacht. Immer ohne Verpflegung und oft nicht in guter Lage. Aber Marokko hatte einen außerordentlichen Vorteil: günstige und gute, frische Lebensmittel an jeder Straßenecke. Für unsere kulinarische Versorgung zahlte ich wenig. Auch die Snacks zwischendurch und die landestypischen Croissants zum Frühstück beim Bäcker waren sehr günstig. Ich blieb lange in Essaouira (absolute Empfehlung!) mit meiner Tochter und da kosteten auch die Taxis wenig: immer 70 Cent pro Strecke. Sodass es im Endeffekt mit den Ausgaben wieder passte und mein Budget locker für 3 Wochen über Weihnachten ausreichte.  

Fazit

Ich habe vor Ort keine ausführlichen Ausgabelisten geführt. Ich habe immer nur grob geschaut, dass das Budget passt. Mit sowas beschäftige ich mich nämlich nur ungern und daher kann ich dir hier auch nur einen groben Richtwert nennen. Ich lag allerdings nie falsch und mir ging vor Ort nie das Geld aus. Ich kam immer mit einem Guthaben nach Hause, da ich im Vorfeld großzügig kalkuliere. Ich habe auch selten negative Erfahrungen bei der Hygiene der Hotelzimmer gemacht. Wenn der Boden mal nicht so gewischt war, wie ich mir das für mein Krabbelkind wünschte, habe ich nachgefragt und oftmals war das Reinigen dann kein Problem. Manchmal musste ich das auch selbst machen. Es gibt schlimmeres. Meine schlechteste Erfahrung beim Streetfood-Essen war in Saigon, als mir eine Kakerlake auf den Schuh lief. Ich bin dennoch nochmal dort essen gegangen. Es ist Asien. Ich bin da abgehärtet und die positiven Gegebenheiten haben immer überwogen.

Ich bin Fan von Low Budget Reisen, vor allem mit Kind und werde dies auch genauso weitermachen. Für uns ist es die optimale Reiseform, da ich für wenig Geld viel sehen und erleben kann. Und wozu brauchen wir ein luxuriöses Hotelzimmer, wenn draußen eine fremde Kultur, ein besseres Klima und die Natur auf einen wartet…?!

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.