Langzeitreise

Veränderungen: Auf in ein neues Abenteuer!

Ich bin aufgeregt! Veränderungen passieren. Und ich danke der Person, die mich angeschubst hat, mir einige schwierige Fragen aufzuzeigen, die da in mir brodeln.

Ich habe noch lange nicht alles thematisiert, was da in mir vorgeht, wie auch, aber ich bin zumindest schon mal ein paar Dingen auf der Spur. Und zack fühle ich mich wieder mehr wie ich und freier.

Mein bisheriger Reiseweg war nicht der beste für mich, aber es war ein Prozess. Ich habe etwas dazu gelernt.

Bisherige Reiseroute

Ich bin das erste Mal in meinem Leben an Orte zurückgekehrt, wo ich schon mal war und das ist absolut untypisch für mich! Selbst, wenn ich Orte liebgewonnen habe, bin ich nie dahin zurückgereist. Merkwürdig, dass ich das gerade bei dieser Reise getan habe. Ich denke, da war noch der („deutsche“) Sicherheits- und Bequemlichkeitsgedanke in mir. Und viel Erschöpfung der letzten Zeit. Aber ich möchte nicht in diese Erschöpfung und Gestresstheit reingehen, sondern ihr entgegenwirken, mit Dingen oder Impulsen, die mir Kraft geben. Weitergehen.

Energie tanken

Ich habe überlegt, was mache ich gerne, was kann mir Kraft geben…

Tanzen. Okay also tanze ich morgens mal alleine oder mit ihr durchs Zimmer.

Musik. Also höre ich nun öfter wieder (laut) Musik.

Reisen. Ich liebe doch das Reisen. Und dieser Stillstand tut mir nicht gut. Warum reise ich nicht weiter? Ich habe gemerkt, es liegt am Gepäck! Ich fühlte mich zu schwer beladen: Großer Rucksack, Tagesrucksack mit Verpflegung und Laptop, Kinderrucksack und KINDERWAGEN. Also weg mit dem Kinderwagen. Dann tauchte die Frage auf, wie soll ich das alles händeln, wenn mein Kind wie so oft lauffaul ist. Okay, also schicke ich den Rucksack zurück nach Deutschland und schaffe mir einen Koffer an. Dann kann ich notfalls die Laufdiskussionen führen, ohne den schweren Rucksack zu tragen bzw. meine Tochter auf den Rücken schnallen in meiner Fidella Onbuhimo Trage (Werbung), den Tagesrucksack vorne an die Brust und weiter geht’s…

Tagesstruktur

In Deutschland haben wir weitgehend in den Tag hineingelebt. Aber ich merke, ich brauche das gerade etwas anders. Der Tag beginnt nun meist mit einer Übung von Christian Bischoff noch vorm Aufstehen: Visualisieren, wie ich heute sein will, mich fühlen will: Liebevoll, freundlich, achtsam oder was auch immer. Dann ordentlich Wasser trinken und den Tag starten. Ggf. zusammen ein wenig den Körper dehnen und strecken. Spüren.

Ich habe uns nun fixe Zeiten im Tagesplan erstellt. Mein Handywecker klingelt um 9.30 Uhr und 16.30 Uhr und dann wird einmal (gemeinsam) durchgeatmet, Body Check gemacht oder eine Achtsamkeits-/Dankbarkeitsübung durchgeführt. Mittags- und Abends sind wir nun zu einer bestimmten Zeit im Zimmer, um zur Ruhe zu kommen. Spätestens um 20.30 Uhr schalte ich mein Handy in den Flugmodus und es wird allerhöchstens bis 22 Uhr gearbeitet. Ich brauche dringend Schlaf, der kam viel zu kurz in letzter Zeit. Sie weckt mich ja auch 2-3 Mal nachts zum Trinken. Reiseplanungen werden nur noch am Tag durchgeführt. Mittagschlaf und Nachtschlaf (bis 22 Uhr) sind zum Ausruhen oder Arbeiten da.

Langfristig hoffe ich, auch morgens Zeit für Meditation oder Podcast zu finden, bevor sie aufwacht. Aktuell fehlt mir dazu die Energie, da sie zwischen 5.45 Uhr und 6.30 Uhr aufsteht. Achja, handyfreie Tage wären auch mal genial.

Auf in ein neues Abenteuer: Ein neuer Subkontinent wartet

Dann war da die Frage nach dem nächsten Reiseziel. Ich brauche neue Impulse. Neue, fremde Eindrücke. Ein Ziel, was mich aus der Komfortzone holt. Ich kann (noch) nicht ganz abstellen, dass ich derzeit dazu tendiere, immer ein wenig weiter zu denken, aber letztendlich fiel die Wahl ganz schnell auf: INDIEN!

Speziell auf Kerala im Südwesten des Landes. In Kerala gibt es nicht nur spannende Dinge zu sehen und zu entdecken, dort ist auch das Zentrum für Ayurveda und Homöopathie und ganzheitliche Heilkunde. Die ärztliche Versorgung ist Tip Top und es die Region wird oft als „Indien light“ bezeichnet. Ein guter Einstieg in das Land, denke ich. Gleichzeitig nennt man Kerala „Gods own Country“, weil der Spirit dort ganz besonders sein soll und genau darauf habe ich Bock! Da sprudelt mein Herz voller Freude und Energie kommt auf. Ich hoffe auch, dass wir beide dort zu einem Heiler können, der uns Mittelchen für den Darmaufbau nach der aktuellen Antibiotika-Gabe und anderes nützliches geben kann.

Nun heißt es aber erstmal für uns Bürokratie: Visum beantragen, Flüge buchen und die erste Unterkunft suchen. Das indische Visum ist nicht so einfach zu händeln, aber ich denke, es wird schon alles klappen. Ich kenne auch eine Indienexpertin, die mir weiterhelfen kann.

Und dann geht es Mitte Februar los. Mit „neuem Gepäck“ auf einen neuen „Kontinent“. Wow 😊 Es fühlt sich so an, als würde die Reise jetzt erst richtig losgehen. Wie spannend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.